© 2019 Congenia

  • Schwarz YouTube Icon
  • Schwarz Facebook Icon

31.1. – 2.2.2020 | Austria

Wintertreffen in der Taverne Prandegg

Hurra – hinein ins Vergnügen!


Wo? Oberösterreich, Mühlviertel, A-4274 Schönau im Mühlkreis, Prandegg 3, in und rund um die Burgtaverne vom Franz Leitner www.taverne-prandegg.at

Wann? 31. Jänner bis 2. Februar 2020

 

Bitte teilt uns unter office@ural.at kurz mit, ob ihr am diesjährigen Gespanntreffen teilnehmen wollt, damit wir dem Wirt sagen können, was ihn erwartet. Wie immer gibt es keinerlei Teilnahmegebühr, rund um die Taverne jede Menge Platz zum Campieren, Holz für Lagerfeuer ist vorhanden.

 

Letztes Jahr haben wir erstmals im Burgmuseum übernachtet, und zwar gratis. Dieses etwas seltsame Schlafen zwischen den Ritterrüstungen und Bauernwerkzeugen gibt es heuer natürlich auch wieder, aber ab sofort gibt es auch den vollen Luxus: 8 tolle Schlafkojen, siehe http://www.taverne-prandegg.at/raum-zeit/#pilgerkojen. 16 Leute können hier bequem nächtigen, EUR 22,50 pro Person, EUR 29,50 inklusive Frühstück.

 

Im nahen Bad Zell gibt es Hotels. Im Gasthof Aumayr in Oberndorf 6, 4274 Schönau im Mühlkreis, Tel. 0043/7261/7220 gibt es auch Zimmer. Wir organisieren ein kleines familiäres Wintertreffen, an dem der Spaß am Fahren im Winter durch wunderschöne Landschaft im Vordergrund steht und wir freuen uns euch dabei zu haben.

 

Gibt es heuer Schnee? Wie immer, keine Ahnung, aber wir dürfen hoffen.
 

Hier der Bericht vom URAL-Wintertreffen 2018 / Taverne Prandegg
vom Freitag 2. bis Sonntag 4. Februar 2018


2017 war Schnee, viel Schnee, sehr viel Schnee.


Wir erinnern uns gerne: Wie immer eine Ausfahrt auf den Abwegen, Reitwegen, Wanderwegen, Ohnewegen der Region geplant. Der sehr beliebte Waldweg hinter der Burg war ab der ersten Steigung unbefahrbar, wegen zu viel Schnee. Also haben wir 400 Meter nach der Abfahrt bei der Burg - ab der unbefahrbaren Steigung- eine andere leichtere Route gewählt.


Nach 1 Km Fahrt war eine weglose steile Abfahrt (besser gesagt: Abdrift) im Tiefschnee geplant, unterhalb der Abfahrt Zusammenwarten. Die ersten fünf Fahrzeuge in der Kolonne warten nach der Tiefschneeabfahrt und warten und warten und es kommt niemand mehr nach.


Wir suchen also den Rest der Truppe in der ganzen Gegend um die Burg und finden niemanden. Wir fahren also zum Ziel der Mittagspause, vielleicht ist der Rest der Truppe ja schon dort. Dort ist aber niemand. Nach 1 Stunde steigt die Nervosität bei uns als Veranstalter, fast die ganze Truppe Teilnehmer der Ausfahrt ist verschwunden. Telefonate beginnen, Suchtrupps werden ausgeschickt, vereinzelt kommen Hinweise aus der Bevölkerung, dass Gespanne dort und da gesehen wurden.


Nach 2 Stunden endlich brummt der abgängigen Haufen Gespanne den Berg zum Mittagessen empor. Was war geschehen? Gleich beim ersten Bergerl, quasi beim Start der Ausfahrt ist Teilnehmer Nr. 6 in der Kolonne schon im Schnee hängengeblieben. Die Gruppe reißt schon am Anfang auseinander. Die abgerissene Gruppe fährt zum unfahrbaren Anstieg und scheitert dort unausweichlich. In einer kollektiven Aktion arbeitet die Truppe alle Ihre Gespanne einzeln den Berg hinauf, eineinhalb Stunden Schwerarbeit im Wald. Eine Aktion, die für die Teilnehmer unvergesslich bleiben wird. Sorry, das war Abenteuer, aber so von uns nicht geplant.

Nachmittag noch ein Highlight: Die Auffahrt zur Burg am Wanderweg kann nur einzeln in Angriff genommen werden. Daher bildet sich am Fuß des Berges eine Warteschlange. Ein BMW X3 kommt die Straße entlang und will an der Warteschlange vorbeifahren, fährt aber in den Straßengraben und bleibt im Tiefschnee hängen. Leider ist es dem Allrad Luxus Fahrzeug nicht möglich aus dem Straßengraben herauszufahren. Mit unseren Uralschaufeln entfernen wir Schnee rund um die Antriebsräder des BMW X3 und ziehen und schieben schlussendlich den BMW am Seil einer Ural Ranger aus dem Straßengraben. Ein schönes Bild: Ein BMW Allrad Auto am Bergeseil eines Ural Gespannes.
Sicher wird es auch diesmal wieder lustig beim Wintertreffen auf der Burgruine Prandegg.