deutsch englisch françaises

Ural Wintertreffen Burgruine Prandegg

31.Jänner - 2. Februar 2014

2014-02-03
31 Jänner. - 2. Februar 2014 / Ural Wintertreffen Burgruine Prandegg


Hurra - hinein ins Vergnügen!


Wintertreffen nebst der Burgruine Prandegg

Wo? Oberösterreich, Mühlviertel, A-4274 Schönau im Mühlkreis, Prandegg 3


Größere Kartenansicht

 

Wann? Freitag, 31. Jänner 2014 bis Sonntag, 2. Februar 2014

 

Schönau im Mühlkreis, 27. Jänner 2014:

Endlich: Der Winter ist da!

 

Wahrlich in letzter Minute ist zur Wintermotorradtreffenhochsaison nördlich der Alpen der Winter eingetroffen. Tauerntreffen letztes Wochenende gerettet, Elefantentreffen nächstes Wochenende gerettet, und auch unser Wintertreffen vom 31. Jänner bis 2. Februar auf der Burgruine Prandegg wird mit Schnee gesegnet sein. Es hat schon 30 cm und es schneit weiter und es ist kalt.

 

Wer also witterungsbedingt eher nicht zelten will: 4 Km entfernt von Prandegg: Das Gasthaus Aumayr, in Oberndorf, Tel. 07261/7220 hat noch ein paar Zimmer frei.

 

Hier zum Einstimmen ein paar Impressionen vom grandiosen Tauerntreffen, welches vergangenes Wochenende zum ersten Mal auf der Oberst Klinke Hütte statt gefunden hat. 100 Motorräder haben sich bei „Bestbedingungen“ die Forststraße raufgekämpft. Es hat Donnerstags Abend zu Schneien begonnen und bis heute nicht aufgehört. Wahre Helden sind jene, die sich aus Frankreich, Italien, Spanien mit Solo Motorrädern auf dem Weg zum Elefantentreffen ins weiße Verderben stürzen.

 

Wir sehen uns auf der Prandegg!

 


Gemütliches Zelten

Bestsellermotorräder...
..im Wohlfühlmodus
Italienische Diven streiken
Ein Spanier weiß sich zu helfen

Natur Kunst / Art of Nature

Warum ist der Rückspiegel nur so rostig ?


Wie immer: URAL in Bestform bei unwirtlichen Bedingungen


OK, fahren wir nach Hause
....

 

 

Gott Sei Dank Geschichte:

Lokalaugenschein im oberen Mühlviertel vom Sonntag, 12. Jänner 2014:

Es hat diesen Winter im Mühlviertel noch kein einziges Mal geschneit, seit einem Monat fast täglich über 0 Grad, fast täglich strahlender Sonnenschein überm Nebelmehr des Alpenvorlands.

Die Vogerl singen, die Bäume treiben aus, im Mühlviertel auf fast 1000 Meter Seehöhe, Mitte Jänner!

Seit Menschengedenken hat es so was nicht mehr gegeben. Ich treffe Hansi, geboren 1917, auf seinem Heimweg von Oberndorf nach Kollnedt. „Ich habe so ein verrücktes Wetter noch nie erlebt“, sagt er und schreitet hurtig weiter, lehnt meine Einladung, ihn im Gespann nach Hause zu bringen, dankend ab.

Der Käferböck, Nachbar zur Prandegg, ist 80 Jahre jung und hat am Sonntag, den 12. Jänner für uns einen 30 Meter hohen Baum aus dem Wald herausgeholt , welcher frecherweise umgefallen ist und das Waldwegerl blockiert hat welches wir zur Ausfahrt benützen wollen. Er erzählt uns detailreich wie das war, als Anfang der Sechziger Jahre noch Mitte Mai über Nacht ein Meter Neuschnee gewütet hat und durch geknickte Bäume und Strommasten die ganze Gegend stromlos war. Über Frühling im Jänner seit Ende November kann auch er nichts berichten.

Alle Leute in der Gegend aber beteuern: Der Winter kommt sicher noch. Es kann nicht sein, dass es mit so hohen Temperaturen und ohne Schnee so weitergeht.

Wir rechnen also mit folgenden Szenario: Am Wochenende 31. Jänner bis 2. Februar wird wahrscheinlich exklusiv der heurige Winter stattfinden, es wird minus 20 Grad haben und 4 Meter Schnee runter hauen. Am Montag 3. Februar wird es wieder Frühling haben. Aber natürlich dies alles ohne Gewähr.

Übrigens: Beim Onke Peda gibt es keine Zimmer mehr, alles ausgebucht.

Aber im Gasthaus Aumayr, in Oberndorf, Tel. 07261/7220 gibt es noch ein paar Zimmer frei.

 

Wir sind ja selber eifrige Besucher diverser Wintergespanntreffen. Letztes Jahr haben wir das erste mal selber ein Wintertreffen ausgerichtet (Bericht dazu hier). Leider ist es in die Hosen gegangen, weil der Winter just an diesem Wochenende kurz ein Pause eingelegt hat und daher wird es einfach als Probetreffen in die Annalen eingehen. Es war dennoch lustig und daher wollen wir das ganze heuer wieder versuchen. Der Termin ist bewusst blöd gewählt. Denn zum ersten Februar Wochenende gibt es bereits jede Menge Winter-Motorradtreffen: Das große berühmte Elefantentreffen, das groß gewordene Tauerntreffen und noch manch anderes Treffen. Just an diesem Wochenende wollen wir eines drauflegen und bieten ein Uraltreffen für Winterfahrer an, eine Alternative für jene, die einmal wieder etwas anderes suchen. Ohne große Organisation, ohne großen Aufwand, ohne großes Tamtam von unserer Seite. Die Location bei der Taverne ist stimmungsvoll. Beim Wirten Franz Leitner sind wir bestens aufgehoben. http://www.taverne-prandegg.at/.


Normalerweise ist Anfang Februar genug Schnee und vor allem Kälte im oberen Mühlviertel (Ausnahmen bestätigen immer die Regel). Auf der Prandegg gibt es hervorragende Plätze zum Zelten, wir können auch auf der Galerie im Gastraum der Taverne schlafen. Im Umkreis der Prandegg gibt es günstige Zimmer.


Wir werden jedenfalls Samstag vormittags so ab 10 oder 11 Uhr eine deftige Winter-Ausfahrt starten. Wir kennen ja in der Region alle Un- und Umwege. Es gibt in der ganzen Region keine einzige ebene Fläche, es stehen bergeweise schweißtreibende Abenteuer zur Verfügung. Gespanne ohne Beiwagenantrieb werden zur Ausfahrt besser gleich gar nicht gestartet. Die Gestaltung dieser Ausfahrt entscheidet sich 5 Minuten vor Beginn und hängt ab von der Anzahl der Teilnehmer, der Wetter- und insbesondere Schneebedingungen. Wir stellen uns jedenfalls eine wirklich gemeine Schinderei für Mensch und Maschine vor.

 

Natürlich ist jeder Gespannfahrer bei diesem Treffen willkommen, wir wollen ja keine Ural und Dnepr Inzucht betreiben. Besucher mit solo Motorrädern sind auch gerne gesehen, vielleicht kann man den einen oder anderen dieser ungläubigen Helden zum Gespannfahrer bekehren. Weit, sehr weit Anreisende, die mit dem Gespann am Autoanhänger, raten wir den Anhänger im Ort Pregarten zu verstecken, die letzten 22 Kilometer Anfahrt zur Burg sind landschaftlich sehr attraktiv.

 

2 Kilometer entfernt vom Treffengelände in Pehersdorf 18 ist der Bauernhof vom Josef Kriechbaumer, vulgo „Onkel Peter“. Das ist ein Bauernhof mit Rössern aus Fleisch und Blut. Zimmer pro Nase pro Nacht inklusive Frühstück kostet EUR 24,--, es gibt auch ein Matratzenlager um EUR 16,-- pro Nase und Nacht inkl. Frühstück. Bitte selbst um Zimmer kümmern.

 

http://www.urlaubambauernhof.at/kriechbaumer.schoenau#tab=info

 

email: josef.Kriechbaumer@aon.at

 

Am besten aber per Telefon reservieren: Tel.: 0043/(0)7261 7402

 

Anmeldung zum Treffen bitte an office@ural.at

 

Bitte wirklich anmelden, es hilft uns und dem Wirten ungemein bei der Planung.

 

Wir freuen uns auf ein kleines, unkompliziertes, gemütliches Treffen. Weil zur selben Zeit berühmtere Treffen stattfinden, rechnen wir mit vielleicht 50 Teilnehmern, kaum mehr. Es gibt keinen Eintritt oder Unkostenbeitrag. (Der Wirt kassiert aber schon fürs Bier und Essen). Es gibt am Treffengelände eine heiße Dusche, entgeltsfrei zu benützen.

 


Die Taverne mit Zeltplatz

So muss Winter sein
Die Burgruine Prandegg als Treffenkulisse
 

Der Hof zur Taverne
.

Dieses Quentchen Holz wird eher nicht reichen
 

Die billigen Zimmer
 
Genügend Potential für spannende Ausfahrten

 

Hier noch ein Link zum Bericht über das nullte Treffen letztes Jahr>

 

 

Hier ein Bericht von unseren VIP Gästen aus Südafrika: (auf Bild klicken)

 

 

Aktualisierung: 2014/02/03 - 16:32 / Redakteur: congenia staff
go top | Back |

Ural T / Cross T TWD Ural Cross / Cross TWD Tourist Sportsman Ranger Retro